Kurzporträt

Kurzporträt der Schule Itschnach/Limberg

(Stand August 2018)

 

Die Schuleinheit Itschnach/Limberg besteht seit 2005 aus den beiden Quartier-Schulen Itschnach und Limberg, welche unter einer Schulleitung organisatorisch vereint sind. Die beiden Schulen arbeiten seither in der gemeinsamen Schuleinheit enger zusammen. Beiden Schulen wird weiterhin mindestens teilweise ihre eigene, unterschiedliche Kultur zugestanden und eine diesbezügliche «Verschmelzung» ist nicht vorgesehen. Die hier tätigen Lehrpersonen verstehen die Schuleinheit Itschnach/Limberg als lernende Organisation, greifen innovativ, doch nicht unkritisch neue Themen und Probleme auf und versuchen sie in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten zu bearbeiten oder zu lösen. Über die Stufen hinweg kennen sich die Lehrpersonen sehr gut und arbeiten zusammen. Es herrscht eine direkte Kommunikation und eine offene Atmosphäre, in der sich jeder für den anderen und seine Anliegen interessiert. In beiden Schulen tragen diverse institutionalisierte oder auch vor kurzem neu ins Leben gerufene Anlässe wesentlich zur Identifikation aller beteiligten Interessensgruppen mit ihrer Schule bei. Es wird in allen Klassen systematisch mit dem Programm «Denk - Wege» zur Förderung der Sozialkompetenzen der Kinder gearbeitet. Seit 2012 ist die Schulsozialarbeit auch in der Primarschule Küsnacht eingeführt. An den Schule Itschnach/Limberg und Goldbach ist seither ein Sozialarbeiter mit einem Pensum von 60% tätig.

Die bereits seit 1998 geleitete Schule Itschnach befindet sich am Rand des ursprünglichen Dorfkerns von Itschnach. Die Schule umfasst das Primarschulhaus Itschnach sowie die in unmittelbarer Nähe gelegenen Kindergärten «Dörfli» und «Bettlen», im Schuljahr 2018/2019 mit insgesamt etwa 290 Kindern in 14 Klassenabteilungen. Im damals grosszügig konzipierten Schulgebäude, das 1975 eröffnet und im Jahr 2012 renoviert wurde, ist auch der Betrieb der familienergänzenden Betreuung «KICK» untergebracht. Der sich seit längerem abzeichnende Platzmangel machte für das Schuljahr 2017 / 2018 die Erstellung von zwei provisorischen Klassenzimmern nötig.

Die Schule Itschnach ist gut durch den öffentlichen Verkehr erschlossen. Die Kunsteisbahn, der Spielplatz mit grossem Rasenfeld im Eichelacker und das Küsnachter Tobel sind in Minutenschnelle zu Fuss erreichbar. Die Naherholungsgebiete Rumensee und Schübelweiher liegen ebenfalls in der Nähe.

An der Schule Limberg auf dem Küsnachter Berg werden die Schülerinnen und Schüler der Unter- und Mittelstufe – als Besonderheit in unserer Schulgemeinde – in zwei Mehrklassenabteilungen unterrichtet. (Aktuell sind es insgesamt 32 Kinder.)  Die jüngeren Kinder «vom Berg» besuchen seit einigen Jahren aufgrund der mit den gestiegenen Schülerzahlen zusammenhängenden Platzprobleme in Itschnach alle den Kindergarten in der Schule Heslibach. Das Schulhaus Limberg ist ein kleiner, schöner Bau aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, der 2005 im Rahmen einer Renovation auch einer zweckmässigen Modernisierung unterzogen wurde. Im angegliederten Mehrzweckgebäude, das erst in den 1960er-Jahren dazugekommen ist, und in welchem sich unter der Turnhalle auch der von der Bevölkerung rege genutzte, grosse Limberg-Saal befindet, findet über Mittag die KICK-Betreuung statt. Im Kontrast zum eher städtischen Itschnacher Umfeld liegt die Schule Limberg im sehr ländlichen Gebiet des Küsnachter Berges und ist vom öffentlichen Verkehr praktisch nicht erschlossen.

Entsprechend der recht gemischten Bevölkerungszusammensetzung mit Familien verschiedenster Herkunft und einem Anteil fremdsprachiger Familien von ca. 25 Prozent im Quartier Itschnach und auf dem Küsnachter Berg arbeitet die Schule mit einer engagierten und anspruchsvollen Elternschaft zusammen. Dies hat viele positive Wirkungen auf den Unterricht, kommen doch viele Schüler und Schülerinnen aus Familienverhältnissen, in denen Kinder gut gefördert werden. Auch bringen die Eltern dem Kindergarten und der Schule sehr viel wohlwollende Anteilnahme und aktive Unterstützung entgegen. Der Elternrat der Schulen Itschnach und Limberg (ERIL) nimmt die Interessen der Eltern auf der Ebene der gesamten Schule wahr.